Lic.phil. Tobias Steiger - Eidg. anerkannter Psychotherapeut - Jugendliche, Kinder, Erwachsene – Paartherapie
> Personenzentrierte Psychotherapie
> Emotionsfokussierte Therapie (EFT)
> Focusing P
> Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT-P)
> Psychotherapie und Coaching mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen
> Systemische Methoden und Techniken



Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT-P)
In der Emotionsfokussierten Paartherapie geht es darum, in einer sicheren Atmosphäre

• Zu Beginn die negativen Interaktionszyklen aus Anklagen, Vorwürfen, Rückzug und
Verteidigung zwischen den Partnern zu erforschen, zu erkennen, dass dieser Zyklus eine
Eigendynamik hat, der Sie sich nicht entziehen können (den gemeinsamen Feind zu
erkennen), und diese „heissen“ Konflikte zu deeskalieren,
• die zugrundeliegenden Emotionen im Zusammenhang mit allen wichtigen
Bedürfnissen, insbesondere auch den Bindungsbedürfnissen, zu erschliessen,
• die Probleme dann neu zu beschreiben. Dann geht es darum
• diese Bindungsemotionen in die neue Beziehungsdynamik zu integrieren, damit
neue Nähe und neues Engagement hervorgebracht werden. Schliesslich gilt es,  
• eigene (Bindungs-)Bedürfnisse dem Partner gegenüber in der neuen Weise
zum Ausdruck zu bringen.
• In der Emotionsfokussierten Familientherapie wird in wechselnden Settings mit
diesen Therapieschritten gearbeitet.

Die Emotionsfokussierte Paartherapie (EFT-P) wurde 1988 von Leslie Greenberg und Sue Johnson begründet und entstand aus der Kombination und Integration der wirkungsvollsten Konzepte aus den Ansätzen der frühen Pioniere der Psychotherapie Carl Rogers und Fritz Perls (Pioniere der Psychotherapie), sowie der systemischen Familientherapeuten Salvador Minuchin, Virginia Satir und Tom Andersen, zusammen mit den Annahmen des Begründers der Bindungstheorie John Bowlby. In den letzten Jahren wurde auf der Basis der EFT-P die Emotionsfokussierte Familientherapie entwickelt.



„Jemand der sicher ist, dass das Bindungsobjekt da sein wird, wenn er oder sie es braucht, wird weniger anfällig für schwere oder chronische Angstzustände sein, als jemand, der diese Sicherheit nicht hat“
John Bowlby